Ferien für Wasserratten

Summerfeeling Pur im DLRG Schwimm-Ferien-Camp

Auch dieses Jahr fand das Schwimm-Ferien-Camp der DLRG OG Bergen auf Rügen in Thiessow statt. Der Ostseestrand zeigte sich am ersten Tag noch von der besten Seite und wir führten die ersten Kurse dort durch. Es wurden verschiedene Schwimmtechniken geübt, die ersten Tauchversuche fanden statt und die Wassergewöhnung für die ganz Kleinen.
Am nächsten Morgen war es dann leider ein anderes Bild. Die hohen und starken Wellen hinderten uns, mit den 62 Kindern ins Wasser zu gehen, also entschlossen wir uns an den Weststrand nach Thiessow auszuweichen, welches eine sehr gute Entscheidung war. Die Kinder und die Ausbilder fanden beste Bedingungen für eine umfassende Ausbildung im offenen Wasser. Jörg Lahmann und seine 5 Ausbilder hatten das Ziel, 62 Kindern und Jugendliche auf ihre verschiedenen Prüfungen zum Abschluss des Camps vorzubereiten. Es wurde am Seepferdchen, an den Schwimmstufen Bronze, Silber und Gold gearbeitet. Einige der Jugendlichen hatten das Schwimmabzeichen in Gold schon und für sie blieb der Juniorretter, als Vorstufe für die zukünftigen Rettungsschwimmer.
Nun wurde am Weststrand täglich in zwei Einheiten geübt und trainiert an jeden einzelnen Kind oder Jugendlichen. In einer Gruppenstärke von bis zu 8 Kinder und Jugendlichen hatte jeder Ausbilder Zeit am gesteckten Ziel zu arbeiten. Aber auch der Spaß kam dabei nicht zu kurz, dazu gehörten auch Freibadezeiten und spontan eingelegte Aqua-Fitnesseinheiten von organisiert von Betreuern und Ausbildern.
Die Betreuer machten einen Super-Job und führten neben den Essen- und Schlafenzeiten echte Höhepunkte mit den Kindern durch. Da sei die Rangerführung der einzelnen Gruppen nur ein Stein des Gemachten. Es folgte ein NIPPERS-Wettkampf (Australischer Wettkampf der Rettungsschwimmer), das mehrmalige gemeinsame Grillen mit gesponserten Würstchen der Fleischerei Druckrey aus Bergen auf Rügen, die verschiedenen Lagerwanderungen, die Disco und das abschließende Neptunfest mit etlichen Taufen der Kinder und Ausbilder. Alles perfekt geplant und durchgeführt von unseren Gruppenleitern.
Der Umzug zum Weststrand erforderte einen längeren Weg zum Strand, welches unsere Kinder und Jugendlichen mit dem mitgebrachten oder von uns geliehenen Fahrrad schnellstens hinter sich brachten. Die restlichen Kinder, welche kein Fahrrad hatten, gingen die 2,6 km zu Fuß, was aber auch kein Problem mit sich brachte. Alle haben ihre gesteckten Ziele schafften. Da sei unseren Gruppenleitern und Ausbildern ein besonderer Dank gezollt, für ihre Arbeit an jedem einzelnen Ziel der Kinder und Jugendlichen.
Ein großer Dank an Jörg Wienberg und Michelle Drewes für die Organisation und Durchführung des Camps und das Halten der Zügel während des gesamten Camps. Nach dem Camp ist vor dem Camp und schon meldeten einige Kinder und Jugendliche ein Kommen im nächsten Jahr an.

René Kaulicke